Archiv für Juli 2013

Erfolgreiche Fahrradaktion am 12. Juli 2013

Am 12.7. fand in Saalfeld unsere langfristig geplante Fahrradbauaktion gemeinsam mit Flüchtlingen, die in Beulwitz in der „Gemeinschaftsunterkunft“ leben, statt. Wir haben von 13 gespendeten Fahrrädern insgesamt 9 Stück, darunter 2 Kinderräder, sowie ein Laufrad und zwei Roller fahrtüchtig gemacht.

Wir danken an dieser Stelle allen, die die Aktion möglich gemacht und die mitgewirkt haben:
den Flüchtlingen,
den Menschen, die Fahrräder, Ersatzteile und Werkzeug gespendet haben,
dem City Rad Shop,
allen Menschen, die mit Einsatz und Know-How die Räder reparieren konnten
sowie dem SB1 e.V.

Über unsere Fahrradaktion wurde auch an anderer Stelle noch einmal berichtet: http://www.saalfeld.de/www/saalfeld/aktuelles/aktuelles/details.htm?recordid=13FEC2E4002
Die Räder stehen ab sofort in Beulwitz allen zur Nutzung zur Verfügung. In den nächsten Monaten folgen noch einige weitere, bei denen sich die Reparatur aufwändiger gestaltet.

Mit der Leitung der GU in Beulwitz wird in nächster Zeit noch ein Raum vereinbart, in dem Flüchtlinge die Räder unterstellen und ggf. selbst reparieren können.

Wir arbeiten weiter daran, dass die Kasernierung von Schutz suchenden Menschen in Saalfeld am Rande der Stadt aufgebrochen wird, damit Integration nicht eine bloße Worthülse bleibt, die lediglich die Verwaltung von Menschenleben zum Ziel hat. Wir setzen auf Selbstbestimmung. Uns ist dabei selbstverständlich bewusst, dass das gesamte Projekt nur ein kleiner Schritt in Richtung einer Dezentralisierung war. Weitere werden folgen.

Unterstützung beim Fahrradbauen gesucht – Freedom of Movement!

Nachdem wir alte Fahrräder, Ersatzteile und Werkzeug gesucht und auch weitgehend gefunden haben (wir nehmen aber immer noch sehr gern Spenden an!), beginnt am Freitag, dem 12.7. in Saalfeld unsere Bauaktion. Wir freuen uns über Unterstützung!

Flüchtlinge aus Saalfeld-Beulwitz und wir bauen gemeinsam Fahrräder auf, um eine selbstbestimmte Bewegungsfreiheit für Flüchtlinge im Rahmen der gegenwärtigen Umstände im Landkreis zu ermöglichen. Nachdem seit dem 1. Juli 2013 auch in Thüringen endlich die Residenzpflicht abgeschafft wurde, ist es nun an der Zeit, die Dezentralisierung weiter voranzutreiben.

Es gibt keinen Grund, warum Menschen aus anderen Nationen am Rande der Stadt kaserniert und in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt bleiben sollen.

Menschenrechte gelten für alle! Freedom of Movement – jede/r braucht Bewegungsfreiheit!

Meldet Euch bei Interesse bitte unter: verein-grenzenlos [aet] riseup.net.